Berichte aus 2018:

Dorfrundgang durch Kripp

Teilnehmer beim Rundgang

Der Vorsitzende des Kripper Traditionsvereins unternahm mit der SHG und ihren Freunden und Partnern einen informativen Dorfrundgang durch den alten Treidelort Kripp. Bei eisigen Temperaturen gab es so manche heiße Information zur ersten finnischen Sauna Deutschlands in Kripp. Wir waren erstaunt, wie viel es aus so einem kleinen Ort historisches zu berichten gibt. Der schöne Rundgang endete im Traditionsgasthaus bei Glühwein und heißer Suppe.

Weihnachtsfeier

Die Weihnachtsfeier, gemeinsam mit den REHA-mit/nach-Krebs-Sportlerinnen, war wieder ein gelungener Abschlschluss. Wir verbrachten ein paar Stunden mit leckerem Essen, netten Gesprächen und kleinen präsentierten Weihnachtsgeschichten und Gedanken. Der Höhepunkt des Abends war mal wieder das Auspacken der Wichtelgeschenke. Mit Freude und Schwung verabschiedeten wir das Jahr 2018.

Oasentag

Teilnehmerinnen im Arbeitskreis

Beim diesjährigen Oasentag erarbeiteten wir mit Schwester Andrea verschiedene Aspekte zum Thema "Achtsamkeit". Achtsamkeit mir selbst gegenüber, anderen, der Schöpfung und meiner Beziehung zu Gott gegenüber. Wir haben aus diesem Wellness-Tag für die Seele wieder viele gute Tipps und Gedanken mit nach Hause genommen.

Gleichzeitig je ein Infostand in Bad Neuenahr und in Remagen

Unsere Infostand-Besetzung

Das letzte Oktober-Wochenende waren die Selbsthilfegruppen-Mitglieder sehr aktiv. Zum einen hatten wir wieder einen regen Austausch in Bad Neuenahr beim "12. Informationstag Brustkrebs" im Marienhaus Klinikum. Der Informationstag bot wieder abwechslungsreiche informative Vorträge an. Ein Vortrag stellte die Behandlung von Nebenwirkungen mit Klopftechniken vor. Sogleich wurde es mit den ZuhörerInnen geübt. Zum Anderen waren wir mit einem Infostand bei "Gesund und selbstbestimmt älter werden in Remagen" in der Rheinhalle Remagen vertreten. Die große Bandbreite an Anbietern lockte ein großes Publikum in die Rheinhalle. So war auch unser Angebot gut besucht.

Alter Vorstand bleibt!

Vorstandsmitgliederinnen

Am 04. Oktober wurde der alte Vorstand in seinem Amt für die nächsten zwei Jahre wiedergewählt. Die Jahreshauptversammlung der Selbsthilfegruppe war gut besucht. Im Anschluss fand die Oktober-Gesprächsrunde statt. Hier wurden die ersten Ideen für das Jahr 2019 gesammelt und besprochen.

Jahresausflug der Selbsthilfegruppe Frauen mit/nach Krebs

Teilnehmer beim Ausflug

Mit Partnern und Freunden wanderten wir bei idealem Wetter, von der Tomburg, einer Höhenburg in der Nähe von Rheinbach zur Einkehrstation nach Hilberath. Mit einer fantastischen Weitsicht bis nach Köln und zum Rhein- und Ahrtal wurden wir belohnt. Unsere Wanderung führte teilweise auf dem alten Krönungsweg der deutschen Kaiser von Frankfurt nach Aachen. Nach etwa zwei Stunden erreichten wir Hilberath und das Cafe in der Alten Scheune. Die Erzählungen über die Größe und Qualität der Kuchenstücke entsprachen tatsächlich der Wirklichkeit und so traten wir nach unserer Einkehr gut gestärkt den Rückweg an. Mit guten Gesprächen und ohne Regen erreichten wir wieder die Tomburg und somit unsere Fahrzeuge.

Besuch des Arp Museums

Präsentübergabe an die Kuratorin

Im Juli machten wir eine Führung mit Frau Dr. Blöcker durch die Kunstausstellung "Rausch der Farben". Die Bedeutung und die Symbolhaftigkeit der Farben in der Kunst vom Mittelalter bis in die Gegenwart wurden uns anschaulich gezeigt. Nach diesem berauschenden Kunstgenuss ging es für uns zum Abschluss des Nachmittages zum nahe gelegene Cafe. Bei einem gemütlichen Kaffeeplausch bedankten wir uns herzlich für den lehrreichen Museumsbesuch.

Gesprächsrunde bei Michi

Teilnehmerinnen singen

Die Juli-Gesprächsrunde fand in der Gesundheitswerkstatt bei Michi statt. Dort erlebten wir eine schöne und auch emotionale Enstpannungsreise. Im Focus stand jede Teilnehmerin für sich: Konzentriere dich auf dich, sei stolz auf dich und hab dich lieb. Zum Abschluss sangen wir alle "Für dich soll es rote Rosen regnen". Danke, Michi!

10. Gesundheitsworkshop

Teilnehmerinnen des Gesundheitsworkshops

Bereits zum zehnten Mal fand unser ganztägiger Gesundheitsworkshop statt. Die Teilnehmerinnen besuchten nacheinander vier verschiedene Angebote rund um das Thema Gesundheit. In der Entspannungsgruppe konnten wir erfahren, wie wir vom Alltag loslassen und zur Ruhe kommen können. Die Sportstunde zeigte uns, wie wir uns mit einem Faszientraining bei verschiedenen Schmerzen helfen können. Mit kreativer Textilgestaltung liesen wir unseren Ideen und Phantasien freien Raum. Beim Zubereiten und Kochen unserer Pausenmahlzeiten erfuhren wir nebenbei einiges zu gesunden Lebensmitteln. Der Tag bot allen Teilnehmerinnen wieder ein großes Angebot zum mitmachen und nachmachen. Natürlich stand der Spaß und ein reger Informationsaustausch auch im Mittelpunkt des Tages.

Gesprächsrunde zum Thema: Mit Mustern gekonnt wirken

Mit der Stilberaterin Soraya Frie erfuhren wir in einem interaktiven Vortrag, wie Muster jeweils gekonnt eingesetzt werden können, um die vorteilhaften Körperproportionen zu betonen oder unvorteilhaftes zu kaschieren. Da jede Teilnehmerin der Gesprächsrunde als Model mitmachen konnte, gingen wir alle mit neuen Ideen und Anregungen nach Hause.

Gesprächsrunde mit Vortrag "Sport und Krebs"

Die Gesprächsrunde im März war mal wieder sehr informativ für uns.

Der Sportmediziner Dr. Atabas hielt einen Vortrag mit aktuellen Erkenntnissen zu Sport in der Krebs Vor- und Nachsorge. Krebspatienten, die moderaten Sport treiben oder sich 1-3 mal die Woche für je eine Stunde bewegen, haben eine verbesserte Lebensqualität, kommen schneller wieder auf die Beine und überstehen die Therapien mit weniger Nebenwirkungen. Dies haben auch schon einige von uns an sich selber beobachtet. In der Zwischenzeit gibt es hierfür einige wissenschaftliche Studien, die dies belegen. Herr Dr. Atabas berichtete aus der Arbeit im Onko-Sportzentrum in Bonn. Er erläuterte uns, wie dieses spezialisierte Sportprogramm aufgebaut ist und wie Krebspatienten daran teilnehmen können. Es gibt immer wieder neue und interessante Entwicklungen in der Krebstherapie und Nachsorge über die wir dankenswerter Weise informiert werden.

Besuch des Arp-Museum

Im Arp-Museum

Gleich am ersten Donnerstag des neuen Jahres besuchte die Selbsthilfegruppe mit Freunden die Ausstellung "Henry Moore". Dort berichtete Frau Dr. Blöcker ausführlich über das Leben und Werk des Künstlers. Wir sahen die beeindruckenden riesigen Exponate und lauschten den Ausführungen zur Entstehung und den inspirationsgebenden Bildern und Kunstwerken aus den verschiedensten Kunstepochen. Anschließend besuchten wir den nahe gelegenen Burger zum gemeinsamen Kaffeetrinken und Klönen.