Berichte aus 2015  

 

Weihnachtsfeier 2015

An die 30 Frauen nahmen an der diesjährigen Weihnachtsfeier statt. In einem sehr schönen Ambiente und mit leckerem Essen verbrachten wir ein paar schöne Stunden zum Jahresabschluss. Mit viel Spaß und Freude wurden die Wichtelgeschenke ausgepackt und gegenseitig bestaunt. Ein abwechslungsreiches Jahr geht zu Ende. Die nächsten Ereignisse werfen ihre Schatten voraus. 2016 feiern wir bereits das 10-jährige Bestehen unserer Selbsthilfegruppe. 

Wichtelgeschenke werden ausgepackt und präsentiert

Pralinenwerkstatt

Teilnehmerinnen beim Pralinenworkshop

Christel öffnete für einen Tag ihre Pralinenwerkstatt. Die Teilnehmerinnen wurden von Christel kompetent und mit viel Spaß in die Herstellung von Pralinen eingewiesen. Silke kümmerte sich mit der jeweils anderen Gruppe um die Herstellung der nötigen Verpackung. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen. Über 300 Pralinen (verschiedene Sorten) und etliche schöne Verpackungen wurden angefertigt. Da kann Weihnachten kommen, wir sind gut vorbereitet. 

Gesundheitsfördernde Selbstmassagen in der November-Gesprächsrunde

Zu unserer November-Gesprächsrunde kam Michi Peters um uns verschiedene Selbstmassagen mit vorbeugender und heilender Wirkung zu zeigen. Aus dem Qigong wurden verschiedene Übungen im Augen-, Mund-, Nase- und Ohrenbereich durchgeführt. Am Ende des Abends lernten wir noch eine Übung zur Verringerung der Auswirkung von Tages-Stress kennen. Diese soll zu innerer Ruhe hinführen und uns bei Schlaflosigkeit bzw. Schlafproblemen helfen. Allen Teilnehmerinnen haben die Tipps und Übungen sehr gut gefallen. 

Informationstag Brustkrebs in Bad Neuenahr

Beim Informationstag in Bad Neuenahr

Unsere Selbsthilfegruppe war auch dieses Mal wieder mit einem Informationsstand auf dem Informationstag zum Thema Brustkrebs vertreten. Während im Vortragsraum die aktuellen Behandlungsmöglichkeiten vorgestellt und diskutiert wurden, waren viele Betroffene am Stand der Selbsthilfegruppe geblieben um hier von unseren vielfältigen gemeinsamen Unternehmungen und Wirken in der Selbsthilfe zu erfahren. Durch diese wichtigen Gespräche kann einigen die Scheu und Angst vor dem Gang in eine Selbsthilfegruppe genommen werden. 

Oasentag auf Nonnenwerth

Teilnehmerinnen beim Oasentag

Schön mal wieder auf Nonnenwerth zu sein. An diesem besonderen Ort  fühlten sich alle Teilnehmerinnnen rundum wohl und genossen die Möglichkeit der Einkehr, Besinnung und Ruhe vom Alltag. Das gewählte Thema, über welches wir uns an diesem Oasentag unsere Gedanken machten, passte sehr gut zur aktuellen Flüchtlingslage, die uns doch alle sehr beschäftigt: "Schweige und höre, neige deines Herzens Ohr!" Mit neuen Anregungen ausgestattet, auf Achtsamkeit für sich und andere zu achten, verliesen wir diesen bereits schon zum fünften Mal durchgeführten Oasentag. 

Jahresausflug im Ahrtal mit Mann und Maus

Am letzten schönen und heißen Augustsonntag diesen Sommers starteten einige unerschrockene  Mitglieder der Selbsthilfegruppe mit Partnern und Freunden zu einer Wanderung auf dem Rotweinwanderweg von Dernau nach Marienthal und wieder zurück. Die Einkehr in der schönen Klosterruine wurde dankend angenommen. Nach dieser Erfrischung ging es wieder zurück nach Dernau, wo wir in einem netten Weinlokal  den Rest des Nachmittags  mit leckerem Essen, einem lustigem Spiel und guten Gesprächen ausklingen liesen. 

Kulturgenuss im Arp-Museum

Ende Juli führte uns Frau Dr. Blöcker schon zum zweiten Mal in diesem Jahr durch  eine Ausstellung im Arp-Museum. Sie erzählte uns einiges Interessantes zur gerade laufenden Ausstellung "Revolution der Bilder. Von Poussin bis Monet". Die Führung zeigte, was mit der Kunst unter dem Eindruck der französischen Revolution zwischen dem 17. Jahrhundert und dem frühen 20. Jahrhundert so passierte. Der Wandel von der streng geregelten Kunst der königlichen Kunstakademien hin zur Moderne. Die gesellschaftlichen und politischen Umbrüche werden auch in der Kunst sichtbar. Zum Abschluss unseres Rundgangs durch drei Jahrhunderte Malerei genossen wir noch in gemütlicher Runde die leckeren Köstlichkeiten im Bistro. Wir freuen uns schon auf die nächste Kunsttour. 

Gedächtnistraining-Kurs

Da wir alle die Erfahrung gemacht haben, dass neben anderen Begleiterscheinungen auch der Verlust von Gedächtnisleistungen eine Folge der Chemotherapie war, organisierten wir einen Gedächtnistrainingskurs unter der Leitung von Ursel Ueberbach. An diesem Kurs nahmen zehn an Krebs erkrankte Frauen teil. In Form von unterschiedlichen Übungen für Geist und Körper wurde das Wahrnehmungssystem auf spielerische Art gefördert. Der Kurs war so erfolgreich, dass wir derzeit prüfen, ob bei ausreichendem Interesse ein dauerhaftes Angebot eingerichtet werden könnte. 

Gesundheitsworkshop 2015

Einführung in Gesundheitskarate

Unter dem Motto "Stärke deinen gesunden Teil in Dir" lud die Selbsthilfegruppe bereits zum fünften Mal zu einem Gesundheitsworkshop in Schelborn ein. Bei diesem Tag, fernab von häuslichen oder sonstigen Verpflichtungen, konnten an Krebs erkrankte Frauen ihren Akku wieder aufladen. Wir hatten ein tolles Programm zu Ernährung-, Sport- und Entspannungs-Themen.  

SHG besucht Mainz

Teilnehmerinnen in Mainz

Mehrere Frauen aus der Selbsthilfegruppe Frauen mit/nach Krebs folgten der Einladung zur Preisverleihung des Rheinland-Pfälzischen Selbsthilfepreis 2014 nach Mainz. Wir hatten uns mit unserem Projekt aus 2013 beworben, die Informationsveranstaltung "krebsbewegt". Einen Preis erhielten wir zwar nicht, aber dafür die Gelegenheit bei der Feierstunde dabei zu sein. Wir verbanden das Angenehme mit  

dem Nützlichen und machten am Nachmittag noch eine Besichtigungstour mit der Touristikbahn durch Mainz. Zum Abschluss genossen wir das gute Wetter und gönnten uns noch ein leckeres Eis bevor es mit dem Zug wieder zurück nach Remagen ging. 

Februar 2015: Kunstführung im Arp-Museum

SHG und Freunde im Arp-Museum

Mit der Kuratorin Frau Dr. Blöcker hatten wie wieder Mal eine fachkundige Führung. Die Besichtigung der Ausstellung "Leibhaftig. Der menschliche Körper zwischen Lust und Schmerz" war unser Plan. Zum Anlass des 100. Jahrestages des Ausbruchs des Ersten Weltkriegs wurde diese Ausstellung konzipiert. Schmerz und Leid  am Abbild des menschlichen Körpers wird in den Kunstepochen unterschiedlich dargestellt. Zum Beispiel waren noch 1868 nicht geschönte und ohne Retusche dargestellte Körperstudien in der damaligen Gesellschaft verpönt. Die Kunstwerke vermittelten starke Botschaften:  

SHG und Freunde im Arp-Museum

Im Schmerz stark sein! ODER Der Mensch ist mehr als nur der Leib! ODER Nicht hadern sondern Leben! Nach der zum Teil düsteren Ausstellung besuchten wir noch den oberen Teil des Museums. Dort trafen wir noch auf die Kunstwerke von Ernesto Neto. Diese Kunst kann mit dem eigenen Körper wahrgenommen werden. Einige Werke dürfen berührt und betreten werden, andere betören mit einem intensiven Duft (z.B. Nelken, Lavendel, Curry). Zum Abschluss des Nachmittags kamen wir im Bistro zum gemeinsamen Kaffeetrinken noch einmal zusammen. 

 

Erste Gesprächsrunde im neuen Jahr 2015

Zur ersten Gesprächsrunde im Januar kam Frau Buhl (Sport-Übungsleiterin) vorbei und stellte uns eine neue Variante von Karate vor - Gesundheitskarate. Die Bewegungselemente des Karatesports werden in diesem Angebot für Krebspatienten genutzt, um den Patienten in seiner Rehabilitationsphase wieder zu stärken und zu mobilisieren. Ihre Ausführungen machten neugierig. Eine Schnupperstunde wird die Eine oder Andere von uns wohl mal besuchen.